Mittwoch, 20. Oktober 2010

Polizisten? Überwachung?

Hatten wir uns nicht fast alle als Kinder gewünscht Polizist oder Feuerwehrmann zu werden? Für die Gerechtigkeit, für die Einhaltung von Gesetzen, für Recht und Ordnung, um zu helfen. Was ist daraus geworden?

Hatten sie Unrecht mit ihrem Lied oder waren sie eher vorausschauend?



Wg. der Emanzipation müssen wir natürlich auch Polizistinnen erwähnen. Wissen Sie, ich kriege einen dicken Hals, wenn ich PolitikerInnen reden höre. Es sind immer dieselben nichts
sagenden Worte, die sie verstehen einzusetzen. Worthülsen. Worte werden zur Propaganda eingesetzt. Medien machen mit.

"Die" Polizei bekommt ihre Befehle vom Innenministerium. Dann stehen sie da und wissen nicht, was sie tun sollen. Bei einigen erweckt das den Eindruck. Sie legen los und lassen sich missbrauchen. "Die" Polizei ist die Pufferzone zwischen Legislative und Judikative. Sie sind die Exekutive. Ist das immer so richtig? Müssen sie ihren Hals hinhalten? Müssen sie andere verletzen, obwohl sie teilweise der Meinung der Demonstranten sind? Müssen sie widerspruchslos Befehle befolgen? Meines Wissens dürfen sie verweigern, wenn der Befehl gegen ein Gesetz, Ethik oder Moral verstößt.

Ich wünsche mir eine Polizei, die uns beschützt. Uns, die Bevölkerung und nicht Politiker, Bonzen und Lobbyisten. Sie können sich Sicherheitsdienste leisten. Ich wünsche mir eine Polizei, die mich nicht knüppeln oder verpfeffern will, wenn ich für eine Meinung gerade stehe. Die Freunde und Helfer. An die haben wir fast alle als Kinder geglaubt. Die meine Kinder nicht angreifen will, weil sie sich gerade bildungsverstreiken. Bei den Bildungsstreiks haben sie in NRW Pfefferspray gegen Minderjährige eingesetzt. Sie standen da und äußerten ihre Meinung.
Nicht mehr und nicht weniger. Polizisten waren nicht gewillt Anzeigen wg. der Vorgehensweise ihrer Kollegen aufzunehmen. Tja, gegen den Korpsgehorsam bleibt einem nur die Staatsanwaltschaft, die solche Verfahren im Nu einstellt. Bei einem kleinen Ladendieb sind sie pingeliger.

Da fragen sie: "Sind sie links oder rechts?" Am besten sagt man rechts. Ja, so ist das. Sie bekommen nichts ab, wenn sie sagen "rechts". Sonst ist man "linksradikal" und hau druff auffe Lampe. Denken Sie an der Stelle nach. Bitte denken Sie nach. Wollen wir uns mal auf die Reise der Wortbedeutungen begeben?

Möglicherweise grünt es mal so grün, wenn "Die Grünen" sich profilieren wollen? Wenn Sie das wissen wollen, dann bitte die Ursprungsgeschichte. Viel Vergnügen zur Reise nach USA wg. "Die Grünen". Oder was glauben Sie, wo sie herkamen?!

1 Kommentar:

humwaoh hat gesagt…

Liebe Schwalbe!
Ich lese immer noch regelmäßig eure Posts und die Musi ist mir bekannt.
Seit der Loveparade denke ich oft an Euch.
Als ich gelesen habe,daß Du immer wieder "bittest" fiel mir eine Parallele auf.Es gibt einen Blog indianischer Frauen die einen post
verfasst haben (Titel Suicide)in dem sie darum bitten, das restriktive Massnahmen gegen ihre Männer (die immer häufiger im "Selbstmord" enden)beendet werden sollen.
Für mich ist das eine Unterwerfungsgeste, die auch gewollt ist.Die Herren/Damen lassen bitten !No mercy ...
Selbst die Maske der Freundlichkeit lässt die Absicht nicht erkennen.Wir sind alle Clowns. Und das lässt mich die Brücke bauen zu -is' das schön Bunt hier -GRÜN.
Irokese,Gesellschaftskritiker,Visionär-und immer Schelm
so lautet die Überschrift einer Würdigung des Lebens des John Mohawk Sotsisowah durch Claus Biegert(Der Erde eine Stimme geben).
Die beiden kannten sich 33Jahre persönlich und Claus Biegert hat Aufzeichnungen gemacht.
Ich zitiere aus einer Publikation der Gesellschaft für bedrohte Völker.
"Drei Aussagen ragen aus den Aufzeichnungen der Siebziger Jahre
heraus:"Der Krieg der Zukunft wird zwischen den Zerstörern der Natur und den Verteidigern der Natur ausgetragen werden."-"Grün,die Farbe der Natur,wird eine politische werden."-"Was Ihr Demokratie nennt,genügt uns nicht.Für uns ist es nicht demokratisch,wenn eine Mehrheit regiert und eine Minderheit mißachtet wird." Als Seneca sprach er immer aus der Sicht der Haudenosaunee,jenem 800 Jahre alten Völkerbund der Irokesen (Mohawk,Cayuga,Oneida,Onodaga,Seneca,Tuscarora),in dem Konsensus oberstes Gebot ist,in dem die Frauen die Häuptlinge wählen und absetzen,in dem jedes politische Handeln dem Großen Gesetz des Friedens folgt und stets an den möglichen Auswirkungen auf die kommenden sieben Generationen gemessen wird."
Na wat denn is et nich schön grün
hier.
Kleiner Einschub -Staatspartisanen und Spitzel gab's hier auch schon Anfang der 70'er.Voll normaal!
Aber wenn et denne ne partei wird,die ihr Fundament beim bauen ständig verwässert -es siegten nach Punkten:die Sachzwänge die Lebenslust-na und...
alles wird genormt das Hirn ein wenig nur verformt
ich kenn den paragraphen
sie läßt die Würde doch nur schlafen.
Sei ruhig und....
Was macht ein"ich will doch auch mal Bestimmer sein"Mensch,wenn er es sein darf?
Für heute habe ich erst einmal die Schnauze voll war auch stundenlang im Garten älterwerden ist spannend.
humwaoh
Rain