Samstag, 22. Januar 2011

Dioxin für die Tafeln?

"Dioxinskandal beschert der Tafel Lebensmittelboom". Bitte ab 6:44 Min. schauen.
Ironie an: Genau, gebt es den "Leistungsempfängern", diesen Schmarotzern. Das Kostenproblem hat sich über kurz oder lang selbst erledigt. Ironie aus.

Dazu passt auch diese Meldung: Hartz IV macht Menschen dauerhaft krank. Man könnte ja noch mit der passenden Dosis Dioxin nachhelfen.

Kommentare:

besorgter Bürger hat gesagt…

Leider entsteht Dioxin auch auf natürliche Weise - Waldbrände, Vulkanausbrüche. Die von uns allen produzierten Mengen - Verbrennung (PKW,...), Elektronik, Kunststoffe, Lacke, Kleidung,.. addieren sich dazu. Nicht zu vergessen die Mengen aus Ausscheidungsprodukten und sterbl. Reste (also unser eigener Körper). Bei den Tafeln gibt es keine Eier und Schnitzel - dafür Obst, Gemüse, Salat, Jorugurt, Brot, Wurst und Käse (1P) - und was Süsses für die Seele. MHD-Ware

Auch entsteht Dioxin, genau wie Acrylamid beim Backen, Braten Frittieren.

Da beisst sich die Katze selbst in den Schwanz.

Nicht zu vergessen die Mengen Gift - nicht nur Dioxin - die schon von Anfang an in den Umweltkreislauf eingeflossen sind - wie gesagt auch die Gífte die natürlich vorkommen.

Das Leben ist nicht führ die Ewigkeit - also extrem Kostbar - kostbarar als alles Gold.

"Erst wenn der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, der letzte Baum gerodet ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann." -


Papiergeld kann man essen - und aus Klärschlamm kann man wiederum Nahrung gewinnen - aber wer will das.

Schwalbe hat gesagt…

Lieber besorgter Bürger, es ist immer ein Frage der Dosierung und der Kumulation. Der Körper stellt z.B. Cortison her. Wird zu viel Cortison in Form von Salben oder Medis zugefügt, kann es schädlich sein. Ich nenne es das Gesetz der erträglichen Dosierung.