Mittwoch, 7. Januar 2009

So bitte nicht!

Das darf nicht sein:
"Eine Welle antisemitischer Gewalt schwappt durch Europa. Wieder einmal. Der Gaza-Krieg dient Extremisten als Plattform, um ihre Vorurteile gegen Israel und seine Bürger zu propagieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland registriert in der gesamten Bevölkerung, besonders unter Muslimen, eine aggressive Stimmung." Mehr....
http://www.welt.de/politik/article2986675/Europas-Antisemiten-leben-ihren-Judenhass-aus.html

Wir wüßten nicht, warum man jemanden jüdischen Glaubens hassen sollte. Entscheidend ist, wie jemand nach seinem Glauben handelt und lebt. Die Menschen können glauben, woran sie wollen. Uns ist ein Gräuel, wenn jemand Anderen den eigenen Glauben aufzwingen will und ihn als Nonplusultra ansieht. In der gesamten Bevölkerung registriert der Zentralrat der Juden eine aggressive Stimmung? Sind über 82 Millionen Bundesbürger und alle Muslime befragt worden? Uns hat keiner gefragt. Die Behauptung ist, gleichgültig, von wem sie stammt, eine unhaltbare Unterstellung. Weder wir, noch unser Umfeld, denkt in diese Richtung. Religion sollte eigentlich Friede, Liebe und Menschlichkeit unter die Menschen bringen. Religionszugehörigen sollten nicht für eigene Zwecke und Ziele ausgeschlachtet werden. Genau das geschieht schon seit Jahrhunderten. Wir haben den Eindruck, dass Juden und Muslime aufeinander gehetzt werden sollen. Was wir kritisieren, ist die Vorgehensweise der Politiker in vielen Ländern. Wie die dazugehörige Bevölkerung jeder für sich denkt, das steht auf einem anderen Blatt.

Bitte keine Attacken auf jüdische Einrichtungen, Synagogen und jüdische Mitbürger!!! Keine Attacken auf muslimsche Einrichtungen oder Muslime!!!Das hatten wir in unserem vorletztem Artikel befürchtet, weil dazu aufgerufen wurde. Hass, Verallgemeinerungen, einseitige Schuldzuweisungen und Racheakte schüren den Konflikt noch mehr.

Es ist falsch, einem Volk und/oder einer Religionsgruppe ein Kollektivdenken und -handeln zu unterstellen, denn jeder ist ein Individuum und denkt und fühlt anders. Das ist genauso falsch, wie eine Kollektivbestrafung
.
Viele Menschen verurteilen zu recht die Kollektivbestrafung, die an den Palästinensern vorgenommen wird. Ist es nun fair, Menschen jüdischen Glaubens bestrafen zu wollen, um seine Einstellung, seinen Frust, seinen Unmut auszuleben?! Unrecht an Kindern verurteilen wir grundsätzlich, egal welcher Nation sie angehören.

Man liest Sätze wie, das israelische Volk bringt es fertig ....
Woher weiß die betreffende Person, wie DAS israelische Volk denkt und was es fertig bringt?
Vorurteile hört und liest man überall und das ist die größte Gefahr. Woher weiß man, wie DIE Palästinenser denken? Von beiden Seiten hört man positive und negative Stimmen. Wenn es nach den meisten ginge, würden sie sich am liebsten vertragen. Zumindest haben wir das in Interviews herausgehört, wenn da nicht die Interessen auf politischer und wirtschaftlicher Seite wären....

Erneut weisen wir auf die Worte eines jüdischen Autors hin:
http://www.hintergrund.de/content/view/335/66/

Kommentare:

Ewa hat gesagt…

Hier macht sich eine gewisse antizionistische Grundstimmung bemerkbar. Der Staat Israel beschießt Zivilisten mit Streubomben, da können da dreimal irgendwelche Hamas-Guerillas dazwischensitzen, womit ist es gerechtfertigt, ein UN-Gebäude mit 1000 Kindern drin in die Luft zu sprengen, wobei 40 sterben?
Gegen Juden habe ich nichts, aber der Staat Israel...

Andy hat gesagt…

Bitte einen Unterschied zw. Judentum und Zionismus ziehen, liebe Ewa. Das sind zweierlei Paar Schuhe. Eine wahre menschliche Rechtfertigung für Krieg gab/gibt es nie. Wie wir schon in einem anderen Artikel schrieben, es geht um die Verhältnismäßigkeit der gewählten Mittel und u.v.m. Wir verabscheuen, genau wie du, das Töten der Zivilisten, vor allem der Kinder und zwar in jedem Krieg. Und wir regen uns über das Verhalten div. Regierungen div. Länder auf.