Dienstag, 20. April 2010

Erzwingunghaft für Eltern

"Die elterliche Ablehnung der Teilnahme ihrer Kinder an Theateraufführungen zur Sexualerziehung in der Grundschule hat nun zwei neue Opfer gefordert. Zwei Mütter wurden am Mittwoch in Erzwingungshaft genommen". Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Sie haben aus Gewissens- und Glaubensgründen die Teilnahme ihrer Kinder abgelehnt. Sie weigerten sich das verhängte Bußgeld von 120 € zu bezahlen, wurden verhaftet und sitzen nun für 6-8 Tage in der JVA ein. Ein ähnliches Schicksal wiederfuhr vor Ostern zwei Vätern. Bis zu 40 Tage kann man dafür einsitzen.

Es gibt immer noch die grundgesetzlich verbriefte Meinungs- und Religionsfreiheit. Diese Theateraufführungen werden i.d.R. in der Unterrichtszeit angeboten. Dadurch ergibt sich rechtlich gesehen eine Mitwirkungspflicht.

Das Theaterstück "Mein Körper gehört mir" wurde auch bei uns in der Grundschule gebucht. Einige Eltern, die aus verschiedenen anderen Kulturkreisen stammen, haben die Teilnahme ihrer Kinder abgelehnt. Keine Lehrkraft, das Rektorat oder die Schulbehörde hat widersprochen, denn sie fürchteten den Vorwurf x-feindlich zu sein. Es wird mit zweierlei Maß gemessen. Was man den Einen zugesteht, wird den Anderen zum Verhängnis. Bevor man uns den watt-weiß-ich-Feindlichkeitsvorwurf macht: Herkunft und Religionen von Menschen sind für uns unwichtig. Es geht um Ungleichbehandlung, Feigheit und Übergriffen von Beamten.

Den Kindern werden für eine Weile ihre Mütter und Väter entzogen. Wenn sich herumspricht, dass sie umgangssprachlich (umgangssprachlich ist ja gerade in) im Knast sind, sind sie Hänseleien und der Gerüchteküche ausgesetzt. Das kann zu Traumatisierungen/psychischen Problemen führen. War da nicht irgendwas mit dem viel zitierten Wohl des Kindes, welches Vorrang haben sollte? Väter und Mütter werden in Haftanstalten untergebracht, in denen sich meist Insassen wirklicher Straftaten schuldig gemacht haben, wenn sie keine Justizopfer sind. Danach haben sie wahrscheinlich ein posttraumatisches Syndrom.

Dazu kommen organisationstechnische Probleme und möglicher Arbeitsplatzverlust wegen einer Teilnahmeverweigerung. Die finanzielle Sicht: ein Hafttag kostet den Steuerzahler ca. 100 €. Bei 8 Tagen sind das 800 € und das wg. 120 € Bußgeld. Ganz zu schweigen, was der Einsatz der involvierten Beamten kostet. Wie kommen sich Polizisten/Verbeamtete vor, wenn sie Eltern deswegen ahnden und verhaften lassen?

Darüber hat auch der WDR berichtet, um ein sog. "seriöses" Medium zu erwähnen. Zitat: "Baptistische Mütter in Haft (13:14 Uhr)"
Ich bin nicht der Meinung der verhafteten Eltern. Ich respektiere und toleriere ihren Wunsch. Sie haben die elterliche Erziehungs"gewalt" und müssen entscheiden dürfen, was ihre Kinder zu sehen bekommen. Jeder muss selbst entscheiden können, wann er seine Kinder mit der Missbrauchsproblematik vertraut macht. Ich habe das schon sehr früh getan. Man kann sie nicht ewig in Watte packen und ihnen eine heile Welt vormachen. Man sollte sie für Gefahren sensibilisieren. Wann und wie man das tut, darf keine Entscheidung des Staates sein.

Meine Schwiegereltern haben sich als junges Ehepaar wochenlang wg. einer Küchenlampe gestritten. Sie wollte eine neue Lampe. Er meinte, die alte Lampe sei gut genug. Ihr Vater sagte zu ihr: "Warum streitest du dich mit ihm wg. der Lampe? Kann die nicht kaputt gehen?"
Die Story habe ich mir gemerkt. :-o) Wenn ich nicht will, meine Kinder nicht wollen, dass sie an etwas teilnehmen, greife ich in die Trickkiste.

Steuerhinterzieher genießen bei Selbstanzeige Straffreiheit. Die Steuer-, Kriegs- und Krisenschwerverbrecher laufen frei herum. Wg. eines Bußgeldes wird man erzwingungsverhaftet. Meinen Mann, mich wollte man wg. zwei vergessenener bezahlter Knöllekes erzwingungsverhaften. Ich habe die Ordnungsbeamten und Polizisten gefragt, ob sie sie noch alle auf der Lampe haben? Ja, wissen sie, wir tun nur unsere Pflicht. Ach so. Und diesen Mist kann man nicht hinterfragen? Ihr "armen" Hascherl.

Zitat vom BVerG-Richter a.D. Prof. Willi Geiger: "In Deutschland kann man, statt einen Prozess zu führen, ebenso gut würfeln!" Das gilt nicht nur für die seltsame Vorgehensweise von D.

Kommentare:

JoCa hat gesagt…

Polizisten sind auch nur Menschen!!!!

Das waren die Faschisten im 3. Reich auch.

War nach dieser Prämisse der Resistance moralisch "verboten", sich gewaltsam gegen die Repression der Faschisten zu wehren?

Es ist scheinbar immer noch das alten Lügenmärchen des Christentums, dass man seine Feinde unter keinen Umständen bekämpfen soll, in den Hirnen der indoktrinierten Hirnverbrannten aktiv.
Dass dies lediglich eine psychologische Fessel für Sklaven ist, wird nicht erkannt. Nein, sie halten das auch noch für "normal" und bekämpfen jeden Abweichler mit Vehemenz.
Kein Tier dieser Erde würde sich das jemals gefallen lassen.( außer es ist domestiziert und abgerichtet) Aber diese Menschen halten sich ja auch für etwas "Höheres".
Ja, sie sind zu etwas "Höherem" abgerichtet.

blechtrommler hat gesagt…

Es geht auch in diesen Staatsveranstaltungen um die kindliche Gürtelnähe herum nicht darum, die Kinder gegen Missbrauch zu sensibilisieren; darum hab ich die Bittschrift der Baptisten unterzeichnet, wohl wissend, das gerade denen auch Kindsmissbrauch vorgeworfen wird...

halfmanrain hat gesagt…

Und weiter-
die Urhorden werden gebraucht um die Macht weniger zu erhalten.
Die Diktatur der Bürokratie kommt ohne Empathie aus.
Ein sicheres Merkmal zur diagnostizierung von Psychopathie ist die Unfähigkeit aus Fehlern zu lernen.ca. 40 Jahre ist es her,als ein schwanzgesteueter Idiot namens
Andreas Baader,Wasser auf die Mühlen der Altfaschisten goß und die deutsche Mühle festigte.
Es wird zwar nicht mehr flächig vergast aber die Folterung der Freiheit ist perfider denn je.
Wenn ich mich gezwungen sehe in die Trickkiste zu greifen erteile
ich der Wahrheit eine Abfuhr und reihe mich ein in die Riege derjenigen, die Lügen zum Erhalt ihrer Macht produzieren.
Täter schaffen Wahrheiten
Nachrichten richten nach
Täter heucheln Empathie - kommen aber ohne sie aus da der Wille zur
Macht aus der Armseligkeit geboren wird.
Nichts ist so in Ordnung wie das Lächeln eines Kindes. Danke
humwaoh Rainer

thom hat gesagt…

So ganz kann ich dem ja nicht folgen, es gibt Regeln, die kann man befolgen, muß man aber nicht. Entscheidet man sich für muß man nicht, muß man aber dann auch mit den daraus folgenden Konsequenzen leben. Bisweilen leidet dabei die Verhältnissmäßigkeit. Das Menschen gerne dazu neigen, nicht konsequent zu sein, ist in dieser Gesellschaft kein Geheimniss und leider an der Tagesordnung.

Empfehlenswert dazu auch:
http://tamagothi.wordpress.com/2010/04/21/der-katholische-spuk

Anonym hat gesagt…

Selbstverständlich sollte die Gesellschaft einen Einfluss darauf nehmen, wie ihre Kinder erzogen werden. Baptisten sind eine Sekte, sie schaden den Kindern mit ihrer absurden Erziehungsmoral. Sicher ist so eine Haft äußerst sinnlos, aber man kann derart weltfremden Leuten meines Erachtens nicht erlauben, die Köpfe ihrer Kinder mit dem gleichen Mist voll zu stopfen.

Schwalbe hat gesagt…

Halfmanrain, mit Trickkiste meinte ich nicht lügen. Da wäre ich meinen Kindern ein schlechtes Vorbild. Diskutieren, argumentieren und vom Rektorat eine Begründung für Ausnahmeregelungen verlangen, d.h. verbal weich kochen :-o).
Man muss für solche Veranstaltungen schriftlich sein Einverständnis geben und wenn ich das nicht gebe, geht die Diskutiererei los, während andere nicht diskutieren müssen. Das finde ich unfair.

Ich habe es sogar durchgesetzt, dass meine kath. getauften Kinder auf ihren Wunsch in den evangelischen Religionsunterricht gehen können. Durch den ev. Kiga und dem sehr weltnahen, toleranten, fetzigen Pfarrer stehen sie den Evangelen näher, sehr zum Leidwesen der kath. Schwiegerfamilie. Für mich zählt, wo die Kids sich wohler fühlen.

Thom, interessanter Link.Danke!

Scientology gilt auch als Sekte, wurde vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich eingestuft und darf trotzdem weiter agieren.

Die Kinder sind vielen Einflüssen ausgesetzt. Überall springen ihnen Reklame und die oft (menschen)verachtenden Schlagzeilen der BILD entgegen. Das darf man, das tut man nicht und vorgelebt wird ihnen von vielen Erwachsenen genau das Gegenteil.