Mittwoch, 19. August 2009

Aufruf zur Solidarität!!!

Die Erwerbslosen und ihre "Verbündeten" mucken auf und bitten um Unterstützung. Das gibt auch Zeit! Über das Wort "Krieg" kann man geteilter Meinung sein, aber wahrscheinlich haben sie sich ein Beispeil an den etablierten Medien und Politikern genommen, denn bei ihnen ist ja immer alles "Krieg": Kopftuchkrieg, Terrorkrieg, Fußballkrieg, Geschlechterkrieg....., außer der Afghanistaneinsatz, der laut Jung kein Krieg ist.



Wir wünschen den Erwerbslosen viel Erfolg und unterstützen sie weiter. Das sollten wir alle zwingend tun, denn jeder von uns kann bald die ARGE-Klinke in der Hand haben.

Kommentare:

Michael hat gesagt…

Vielen Dank für Eure Unterstützung und Solidarität.

Krieg ist sicher ein unglückliches Wort, allerdings bezieht es sich auf 1789 zur französischen Revolution.

Deshalb auch: Krieg den "PALÄSTEN"

Liebe Grüße
Ubuntianer

pit hat gesagt…

Der Protest in Berlin ist super,aber das darf nicht alles sein.Gerade Arbeitslose und diejenigen die noch einen Job haben,aber täglich damit rechnen müssen ihn zu verlieren haben meist kein Geld bzw.keine Zeit um aus ganz Deutschland dort anzureisen und vor allem dort auch zu bleiben.Wir brauchen einen flächendeckenden Widerstand im ganzen Land.übrigens in meinen Augen ist es Krieg,immer mehr kämpfen ums überleben und die Richtung in die Deutschland gesteuert werden soll lässt keinen Zweifel offen,man hat dem Volk den Krieg erklärt.

SusiZintl hat gesagt…

Das ist klar, dass die, die am wenigsten money haben da nicht hinkommen. Aber es gibt z.B. Fahrgemeinschaften. Ich bringe in mein Auto noch 4 Personen rein.
Außerdem betrifft die ganze Sache auch Berliner.
Also Fahrgemeinschaften, Trampen....usw.
Wer will, der kann.
OK. ist leicht gesagt, aber immerhin eine Alternative.
Danke übrigens, dass du unser Video reingestellt hast!!!

Flächendeckend - kommt gut. Doch ich finde, man sollte es erst mal konzentrieren auf Berlin.
Rein aus dem Grund, da nicht mehr viel Zeit ist bis zur Wahl.

Doch wir werden auch die entsprechenden Menschen und Organisationen ansprechen, damit es sehr bald flächendeckend wird. Wir sind schon dabei.

Falls du irgendwelche Links hast schick sie und bitte zu. Danke!

Viele Grüße!

Susi = NochnichtangeheirateFrauvonMichael. Aber sobald als möglich!!!

Schwalbe hat gesagt…

@Pit
Klar haben die Betroffenen wenig Geld, aber wie Susi schreibt, man kann Fahrgemeinschaften bilden. Am besten man wendet sich an die Veranstalter. Für die Demo "Freiheit statt Angst" in Berlin hat der Veranstalter Busfahrten organisert, so dass die Leute günstig aus allen Bundesländer kommen konnten. Es waren wesentlich mehr Teilnehmer, als die Medien angaben.
Susi bedanke dich bei gegenhartz.de. Sie füttern mich mit solchen Infos, damit ich es in den Blog einstelle. Sie wissen, dass wir auf ihrer Seite stehen. Das schicken wir dann weiter an netnewsglobal und viele Blogger übernehmen das. Die unabhängigen Medien stehen größtenteils auf der Seite der Erwerbslosen, Geringverdiener, Kurzarbeiter etc. und schreiben gegen das Gestänker der Politiker und "seriösen" Medien an. Diesen Umstand solltet ihr zusätzlich nutzen.
Für Susi und Michael:
http://www.youtube.com/watch?v=Fk6Qx9DKEX8
Alles Gute euch beiden ;-)

Schwalbe hat gesagt…

http://www.gegen-hartz.de/index.php

Sie meinte ich ;-)

SusiZintl hat gesagt…

DANKE!!!