Dienstag, 6. Oktober 2009

Schuld?!

Was ist das? Wer ist schuld an irgendetwas? Nehmen wir ein von uns selbsterlebtes Beispiel aus real life mit allen erfolgten Reaktionen.

Es war ein harter kalter Winter. Ich wurde wach anfang April. Meine Kinder kuschelten um mich herum. Wohlfühlgefühl für alle. Die Sonne schien. Die Kinder stellten fest, dass es schon morgens 20 Grad waren. Wir verschwanden im Bad mit Waschaktion und dann Frühstück in der Küche. Sie waren noch sehr klein. Ich entschied mich ein kurzes eng anliegendes T-Shirt-Kleid anzuziehen. Sie zogen kurze Hosen und T-Shirts an.Endlich heraus aus den dicken Winterplörren. Ich fuhr mit ihnen los. Ein Kind vorne auf dem Fahrrad im Körbchen; ein Kind hinten im Kindersitz vorschriftsmäßig auf dem Radweg. Im Tragesack vor der Brust hatte ich noch das Kind einer Nachbarin, die früher anfangen musste, als ich. Das ist ein Drahtseilakt. Ich hatte ihr Vertrauen. Vertrauen darf man nicht missbrauchen.

Sie nuckelten zufrieden an ihren Milchflaschen. Ich war auf dem Weg in die Kita (selbstbezahlt), damit ich arbeiten gehen kann und sie und wir nützliche "leistungsorientierte" Mitglieder dieser Gesellschaft werden oder sind. Ich hörte Autobremsen kreischen, bezog es nicht auf uns und und fuhr weiter. Die Kinder habe ich in die Kita eingebettet und wollte schnellstens zu meinem Arbeitgeber fahren. Dazu kam ich zunächst nicht. Vor der Kita warteten zwei Autofahrerrüpel, die behaupteten, dass ich schuld an einem Auffahrunfall sei. Einer drohte mir Prügel an.

Der nächste hielt ihn davon ab. Sie beschimpften mich, dass ich wegen meines "Aufzuges" (besser demnächst Kartoffelsack?), also das Kleid, der "schönen" schlanken Beine (man Mann nennt die Porreepiepen), meiner wehenden blonden Haare, meines schönen Lächelns (ich hatte gar nicht gelächelt, sondern die Zähne zusammengebissen, weil drei Kids auf dem Rad eine Kraftanstrengung sind) und des weißen Spitzenslips, den ich angeblich anhatte, ihre sexuellen Gelüste erregt hätte und sie sich nicht auf den Verkehr konzentrieren konnten. Und schuld sind immer die anderen. Die Autofahrer hatten Fotos von mir mit den drei Kindern auf dem Rad gemacht während der Fahrt. Das verstößt gegen die StVO und sie hatten sich selber hereingelegt.

In Wahrheit trug ich eine blauen Sportslip unter dem Kleid. Das habe ich ohne Scheu der herbeigerufenen Polizei bewiesen. Es waren ganz junge Kerle. Denen stand das Grinsen im Gesicht. Sie meinten, dass wir jetzt proforma so tun sollten, als ob sie meine Personalien aufnehmen und ob sie jetzt noch überlegen sollen, ob die Aufnahmen gegen die Persönlichkeitsgesetze verstießen. Das Ordnungsamt trollte an (irgendwie scheinen die einen Sondersensor zu haben) und wurde von der Polizei ausgebremst. Ich bekam freies Geleit. Die Auffahrunfaller hatten dann ihr Problem. Keine Ahnung, wie sie das ihren Versicherungen erklärt haben. Schmacki an die Polizei. Kategorie: unwesentlich. Ich habe nie mehr wieder etwas davon gehört. So weit ich weiß, lief das unter: ferner liefen und wehe einer von den Auffahrunfahrern stört sich nochmal daran, dass ich ordnungsgemäß den Fahrradweg nutze und sie vergessen, wo sie besser hinsehen sollten.

Mein Ältester, der keine Lernprobleme hat, gibt gratis seinen KlassenkameradInnen Nachhilfeunterricht. Er weigert sich Geld dafür zu nehmen. Die Eltern treten an mich heran: "Dä Jung stellt sich stur und das geht doch nicht. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Wir wollen dafür bezahlen." Was bedeutet das? Der Junge will kein Geld. Er will helfen im Sinne der Nächstenliebe und der Hilfsbereitschaft. Er will jeden, der Probleme in der Schule hat, solidarisch mitnehmen. Er und ich wissen, dass das Bildungssystem nicht die Einzelfähigkeiten der Kids aufnimmt. Ich wünsche jedem viel Vergnügen, der ihn vom Gegenteil überzeugen will.

Nun, wer ist schuld an was oder wem? Der "Gefangenenchor", die "Schurkenstaaten", "die Achse des Bösen", "die Terrorstaaten", "das alte Europa"? Wir sind alle "schuld", wenn wir nicht erkennen (wollen), worum es geht. Wer bestimmt das?! Lernt aus der Geschichte oder was sollte sie uns lehren?! Jeder Mensch ist für sein Denken und Handeln verantwortlich. Jeder. Die Kinder klammere ich bedingt aus. Für mich ist entscheidend, wer nach seinem Denken und Reden wie handelt. Labern kann jeder.

Erst wenn die Menschheit lernt für den Menschen zu leben, dann ist die Menschheit (halbwegs) frei.



Halbwegs genesene Grüße, d.h. ich "lästere" jetzt wieder 'rum und muss "aufarbeiten", was sich aufgetürmt hat. Das ist nicht wenig. Denken wir bitte an alle Kinder. Das sehe ich als unsere Verantwortung und deshalb u.a.der Kinder-Alarm.

Ich wünsche mir, dass sich die Menschen mit den Standardworten beschäftigen: populistisch, polemisch, links- oder rechts(radikal), extrem, anti- oder prodingens. Normal, unnormal oder was man daraus machen kann. Die Worte werden wie "Waffen" eingesetzt und die wenigsten wissen, was sie bedeuten. Diese Worte haben mehrere Ursprünge und Bedeutungen, die im Laufe der Zeit beliebig geändert wurden und niemand schreibt oder sagt, was damit gemeint ist oder war. Billige Verbalnummern. Ich bin gespannt auf Erklärungen, falls ich sie bekomme. Fortsetzung folgt....demnächst in diesem Theater.....

1 Kommentar:

halfmanrain hat gesagt…

I'm so glad! Be Strong!