Montag, 20. Oktober 2008

The (wind of) Change

http://de.youtube.com/watch?v=taVW8Kv2HcQ

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ist das Ihnen bewusst, dass der gleiche Wind Russland zur Spielwiese des abenteuerlichsten Westkapitals gemacht hat, die DDR in die Krallen der "Treuhand" nach der feindlichen Übernahme geworfen hat, und die Länder des Ostblocks unter die Kuratel des Westkapitals gebracht hat ?

Ebenso ist der Wind zum "Wüstenstrurm" in Irak geworden, letztendlich auch Afghanistan und Irak zum 2-ten mal mit den Bomben bedeckt hat.

Das ist der gleiche Wind der die "Perestrojka" und die Narren wie Gorbatschow und Walesa weg gefegt hat und schliesslich kam nach Europa zuerst als "Immoblienkrise" und dann "Finazkrise".

Andy hat gesagt…

Lieber User,
ist ihnen bewusst, dass das Einstellen des Videos von mir Sarkasmus war? Nun gut, ich habe es nicht dabei geschrieben. Mea culpa. Damals konnten die wenigsten Menschen in ihrem Freudentaumel wissen und einschätzen, wie sich die Situation entwickeln wird, was geplant war. Diese Pläne werden dem Volk nicht offensichtlich dargelegt. Man muss schon sehr aufmerksam sein im Medienzirkus, um auf den Weg der Erkenntnis zu kommen. The Change war abgezielt auf Obamas Worte, nur kein Mensch weiß, was er wirklich changen will. Wir ahnen nichts gutes. Und es war abgezielt auf das Wort 'Vertrauen', dass man dem Volk abverlangen will, nachdem man es nicht mit der Wahrheit bedacht hat und auch nicht bedenken will. So liegt es beim Volk sehr aufmerksam zu sein und genau hinzuhören, was sie sagen und hinzusehen, was sie tun. Zu den Krisen müssen wir noch die Medienkrise nehmen, siehe die einseitige Berichterstattung zu Georgien. Die Gruppe Scorpions wird vermutlich mit ihrem sehr schönen Lied auch nicht gewußt haben, was kommen wird und was dieser Change damals bedeuten wird. Wenn man bei dem Video auf das Hintergrundbildmaterial achtet, dürfte man eigentlich wissen, was gemeint war. Danke für ihren Kommentar.

Anonym hat gesagt…

@Andy : "das Einstellen des Videos von mir Sarkasmus war"

Gut, dass wir das geklärt haben.

"Zu den Krisen müssen wir noch die Medienkrise nehmen, siehe die einseitige Berichterstattung zu Georgien. Die Gruppe Scorpions wird vermutlich mit ihrem sehr schönen Lied auch nicht gewußt haben, was kommen wird und was dieser Change damals bedeuten wird."

Ich glaube, dass die Scorpions ein Teil der Medienkrise sind, ob das ihnen gefällt oder nicht.

Es gibt ein bestimmtes Zeichen der Krise, das Zeichen erkennen wir auch in der Medienkrise, das ist immer die Privatisierung.

Eine perverse Art der Privatisierung, mit der Ihr Blog so oft zu tun hat, ist die Selbsverantwortung. Der Arbeitssklave wird zuerst mit Hilfe der Gesetze (z.B. HartzIV) beraubt, und dann soll um seine Existenz Selbstverantwortung übernehmen, die Verantwortung wird ihm auch privatisiert.

Die Räuber selbst tragen aber keine Selbsverantwortung, sie bekommen 500 Mrd. Rettungspaket.

Schwalbe hat gesagt…

Hallo anonym,
ich bin spät dran. Ich bin der Meinung, dass wir fast alle an der Medienkrise mitschuldig sind. Das Gros des Volkes ist zu leichtgläubig, unkritisch und hinterfragt zu wenig. Ich würde mich freuen, wenn Sie uns anmailen würden. Ich habe ihnen einen Vorschlag zu unterbreiten ;-)